Die Heilkraft des Sports – Teil 5

Sport und Asthma

Viele Asthmapatienten meiden sportliche Aktivität, da durch zu intensive körperliche Belastung zweifellos ein Asthmaanfall ausgelöst werden kann. Bei richtiger Dosierung jedoch verbessert ein Training die Sauerstoffaufnahme, kräftigt die Atemmuskulatur, steigert die allgemeine Leistungsfähigkeit und senkt auf Dauer die belastungsbedingte Atemnot. Medikamentös gut eingestellte Asthmatiker können sogar Leistungssport betreiben.

Praktische Tipps:

1. Voraussetzung für Sport mit Asthma ist, dass die Krankheit medikamentös optimal eingestellt ist.
2. Patienten mit Anstrengungsasthma sollten vor dem Sport ihr Medikament inhalieren. Die anstrengungsbedingte Atemnot lässt sich dadurch in der Regel zuverlässig verhindern.
3. Besonders geeignet sind Ausdauersportarten wie Nordic Walking oder Radfahren.
4. Die Belastungsintensität sollte im Bereich von 60 bis 70% der maximalen Herzfrequenz liegen.