NEU!!! Ergotherapie ab sofort als Hausbesuch möglich

Lockdown Blues?

Es ist Donnerstagmorgen kurz vor 9 Uhr und ich bin auf dem Weg in die Umkleide um mir meine Arbeitsklamotten anzuziehen.

In der Umkleide treffe ich auf meine Kollegin. Ich möchte Ihr etwas erzählen, was am Vortag geschehen ist, als Sie zu mir sagt: „Ja, das weiß ich, das habe ich gestern Mittag auch noch mitbekommen!“. Ich bin etwas verdutzt über ihre Aussage und antworte ihr: „Hoi, wie hast du denn das mitbekommen können? Du arbeitest doch am Dienstag gar nicht?“ „Wieso Dienstag? Gestern war doch Mittwoch?“, antwortet Sie mir mit einem etwas verwirrten Blick.

So langsam weiß man schon gar nicht mehr welcher Tag überhaupt ist und gleichzeitig hat man dennoch das Gefühl, die Zeit rennt einem davon.

Damit es Ihnen nicht auch so ergeht, haben wir uns mal etwas schlau gemacht und ein paar Tipps gesammelt um keinen Lockdown Blues zu bekommen:

Struktur in die Woche legen

Legt euch eine routinierten Ablauf zurecht, dem ihr jede Woche nachgehen könnt. Z.B. steht Montag auf dem Plan eine Runde spazieren gehen, Dienstag probiert ihr ein neues Rezept aus, Mittwoch macht ihr eine Runde Sport oder einfach mehr Bewegung, Donnerstag steht dann einkaufen auf dem Plan, Freitag das Putzen und Samstag und Sonntag nehmt ihr euch Zeit, mal mit jemanden zu telefonieren oder der Lieblingsbeschäftigung nachzugehen.

 Einen Tag Auszeit nehmen, wenn dieser benötigt wird

Wenn man merkt, es geht einem heute einfach nicht gut (egal ob psychisch oder physisch) sollte man sich möglichst einen Tag Auszeit nehmen und das machen, was einem gut tut und Spaß macht. Ob das nun ein Buch lesen ist, einen Film schauen, ein Bad nehmen oder mal ein Glas Wein mit einem langen Telefonat. Hauptsache man fühlt sich danach besser!

Den Kontakt zur Außenwelt nicht verlieren

  • Gerade wenn man sich schon einige Zeit im Homeoffice befindet, verliert man mit der Zeit doch den Bezug zur Außenwelt. Auch hier ist es wichtig, sich feste Zeiten vorzunehmen, in denen man etwas anderes macht, womöglich auch mal außerhalb der gewohnten vier Wände.
  • Was früher das Treffen am Sandkasten war, ist jetzt in digitalen Räumen. Es gibt viele Möglichkeiten um sich mit seinen Freunden oder Familie auch online weiter unterhalten zu können, sich zu sehen oder sogar Brettspiele oder ähnliches durchzuführen.
  • Ein weiterer Punkt ist, dass das Miteinander reden sehr wichtig für unsere Psyche ist! (Vielleicht sogar mal über andere Themen als Corona oder die Arbeit)

Weitere Beiträge

menu-circlecross-circle